Maria Colusi

Contemporary for Dancers 

29.03. + 31.03.2022, 14:00–15:30
02.05. – 06.05.2022, 12:00–13:30
21.06. + 23.06.2022, 14:00–15:30

Training for Dancers

Bio

Maria Colusi, geboren in Buenos Aires, Argentinien, ist Tänzerin, Choreografin und Lehrerin, die intensiv in Europa und weltweit gearbeitet hat. Sie war Mitglied des zeitgenössischen Balletts Teatro General San Martin, der Tangokinesis Company und seit 2003 der Sasha Waltz & Guests Company.
Gleichzeitig hat sie eigene choreografische Arbeiten entwickelt, darunter: ‚Sink‘ 2018 mit dem Komponisten Edgardo Rudnitzky, ‚Querandi‘ 2017 mit Florencia Lamarca und Edgardo Rudnitzky; ‚Tone undertow‘ 2015 mit Maya Carroll; ‚Topo‘ 2014; ‚Witness‘ 2013 mit dem Komponisten Edgardo Rudnitzky.
Außerdem hat sie mit Musikern in der Frame Performance Series ‚Taktstelle- Musiktanzreihe‘ ,’Zwischenwelt festival for music and dance improvisation‘ ‚Dialogue/Wirbel Improvisation‘ zusammengearbeitet.
Sie hat auch mit verschiedenen Theaterregisseuren gearbeitet, darunter Luciano Suardi, Alejandro Tantanian und Ola Mafalaani. Ihre Arbeiten wurden an verschiedenen Orten wie Radial System, Dorky Park, DOCK11, Kunst Festival des Arts, Berliner Ensemble, Acud theater, Lido theater, Theater Kapelle, Schloss Solitude, Centro Artistico it Grattaclelo, Laborgras und anderen aufgeführt.
Im pädagogischen Bereich leitet sie Repertoire-Workshops von Sasha Waltz & Guests, Lab Improvisation und Tanz- und Musikimprovisations-Workshops in CDSH Hamburg, Tanzfabrik, Dock11, Laborgras, Radialsystem, Die Etage, Soudance Festival in Deutschland, Associazione Europea DANZA, Italien, UNA- University in Arts Argentina, Maslool Dance School, Israel und Tanzschule MK, Südkorea.
Vor kurzem wurde sie vom Goethe Institut in Sri Lanka zu einem Choreographie-Lab Camp eingeladen.
In der Vergangenheit erhielt sie ein Stipendium der Fundacion Antorchas, Argentinien. Ihre Arbeit wurde von der Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten Berlin, Deutschland, unterstützt.

www.mariacolusi.com

Kursbeschreibung

Klasse für Improvisation

Der Kurs ist eine fortlaufende experimentelle Reise, bei der Zeit, Atem und Gewicht die Schlüsselfaktoren sind, um die Erfahrung der Erdung zu machen. Sie bietet praktische und kreative Werkzeuge durch Berührung, Vorstellungskraft und Intuition, die einen Dialog zwischen Handlung und der Wahrnehmung spontaner Bewegung schaffen.

Der erste Teil der Klasse besteht aus einem geführten improvisatorischen Aufwärmen, bei dem wir den Körper durch die Integration von Atem, Schwerkraft, Beschaffenheit, Unterstützung, Geschwindigkeitsänderungen und Koordination bearbeiten, um fließende, effiziente und bewusste Bewegungen zu schaffen.

Im zweiten Teil werden wir in Partnerarbeit verschiedene Bewegungsideen und -aufgaben erforschen, die uns helfen werden, unsere eigene Bewegungsforschung anzuregen und zu beobachten. Wir werden unsere Wahrnehmung und Kreativität sowie das Zuhören in der Improvisationspraxis herausfordern.

Der dritte Teil konzentriert sich auf die Praxis der Gruppenkomposition, wobei alle zuvor erarbeiteten Elemente auf spielerische und präzise Weise eingesetzt werden.