Gaetano Vestris Terrana

Ballet for Dancers

30.05., 01.06. + 03.06.2022, 14:00–15:30

Training for Dancers

Bio

Der in Sizilien geborene Gaetano Vestris Terrana begann seine Ballettausbildung in Reggio Emilia, Italien. Im Jahr 2009 kam er an die Ballettschule Theater Basel, wo er unter der Leitung von Amanda Bennett seinen Abschluss machte. Er studierte auch bei Steps on Broadway in New York bei Willy Burmann und beim Royal Danish Ballet in Kopenhagen bei Linda Hindberg, Mogens Boesen und Nikolaj Hübbe. Im Jahr 2012 erhielt er ein Stipendium der Pierino Ambrosoli Foundation für eine Ausbildung am TLT Tanz Luzerner Theater unter der Leitung von Kathleen McNurney.
Ein Jahr später wurde er Mitglied von Richard Wherlocks Ballett Basel und 2016 wurde er Solist beim Hessischen Staatsballett unter der Leitung von Tim Plegge in Wiesbaden, Deutschland. Seit 2017 hat er Tänze für das Hessische Staatsballett, die São Paulo Dance Company, das Musical Theater Basel in der Schweiz und den brasilianischen Fernsehsender TV Cultura kreiert. Außerdem coacht er Tänzerinnen und Tänzer verschiedener Kompanien wie Hessisches Staatsballett, Ballett Theater Basel, TLT Tanz Luzerner Theater, Les Ballets de Montecarlo, Leipziger Ballett, Staatsballett Nürnberg, Ballett Zürich, Ballet of Difference, Wiener Staatsballett und Bundesjugendballett.

Kursbeschreibung

Der Schwerpunkt meines Unterrichts liegt auf der Vertiefung der Persönlichkeit der Schüler in der Bewegung. Ich liebe guten, ehrlichen Tanz. Dieser Wunsch treibt mich in meinem Streben nach erhöhter Musikalität und Freiheit in der Bewegung für Tänzer an. Um dies zu erreichen, erlaubt die präzise Arbeit an der Technik das Loslassen der Kontrolle. Mein Mentor und Lehrer, Willy Burmann, sagte mir einmal: „Es kommt nicht auf die Schritte an. Es geht darum, wie man sie in Musik setzt.“ Das Finden von Musikalität wird durch sorgfältige Aufmerksamkeit auf die Phrasierung erreicht, den Prozess, durch den ein Tänzer bestimmten Bewegungen mehr oder weniger Nachdruck verleiht. Dies wiederum formt das Ergebnis in einer Form, die ausdrucksstark, schön und spezifisch ist.