DEUTSCH  |  ENGLISH
 Klassisches Tänzertraining
Montag - Freitag 10.00 - 11.30 Uhr
Samstag und Sonntag 11.00 - 12.30 Uhr

 Zeitgenössisches Tänzertraining
Montag - Freitag 12.00 - 13.30 Uhr
Samstag und Sonntag 13.00 - 14.30 Uhr

Die Zeiten des Tänzertrainings gelten auch an Feiertagen!

Gastdozenten  Klassisches Tänzertraining

Ibrahim Önal

Ibrahim wurde in der Türkei geboren und begann seine klassiche Tanzausbildung schon mit zehn Jahren in seiner Heimatstadt Istanbul und absolvierte anschließend an der Ungarischen Tanzakademie Budapest. Seine Tänzerkarriere begann er beim Staatsballett Istanbul, wo er schon als 19 jähriger junger Tänzer Hauptrollen übernahm. Zum Beispiel die Rolle des Crassus im Ballett "Spartacus" vom renommierten Choreografen Youri Vamos. Sein nächstes Engagement führte ihn an das Stuttgarter Ballett und wurde von Reid Anderson zum Solisten avanciert und tanzte zahlreiche Hauptpartien, z.B. Onegin (John Cranko). Er arbeitete mit bedeutenden Choreografen wie John Neumeier, Hans van Manen, William Forsythe, Uwe Scholz, Jiri Killian und es wurden eigens für ihn Rollen geschaffen. Er trat in zahlreichen Tourneen und Gala Vorstellungen in USA, Asien und Europa auf. 2004 übernahm ihn Vladimir Malakhov an das Staatsballett Berlin, wo er mit weiteren Hauptpartien, wie Solor in "La Bajadere", Lescaut in "Manon" ( Mac Millan), Drosselmeier in "Nussknacker", Rothbart in "Schwanensee" (Patrice Bart), Orion in "Silvia" (F.Ashton) sowie "Afternoon of a Faun" und "Fancy Free" (Jerome Robbins) etc. auftrat.Maurice Bejart erarbeitete eigens die Rolle des Sigmunds im "Ring um den Ring". Er hat mit herausragenden Ballerinen unserer Zeit wie zum Beispiel Uliana Lopatkina und Polina Semionova getanzt. 2013 wurde er vom "Jerome Robbins Trust" ausgewählt , im Kinofilm von Brian de Palma "Passion", die Rolle des Tänzers vom Ballett "Afternoon of a Faun" (Jerome Robbins) zu übernehmen. 2016 absolvierte er als staatlich geprüfter Tanzpädagoge in Berlin.


Johanna Hwang 

Ihre tänzerische Ausbildung erhielt die in Südkorea geborene an der Heinz-Bosl-Stiftung, Ballett Akademie München. Beim Staatsballett Berlin tanzte sie als Demi-Solistin unter der Leitung von Vladimir Malakhov bis sie im Jahr 2009  vom Choreographen Mauro Bigonzetti ans Aterballetto in Italien als Solistin engagiert wurde und dort mehrere Jahre auch unter der Leitung von Cristina Bozzolini tanzte. Zu ihrem Repertoire gehören zahlreiche Ballette von Choreografen wie Marius Petipa, Vladimir Malakhov, Patrice Bart, George Balanchine, Maurice Béjart, John Cranko, William Forsythe, Angelin Preljocaj, Mauro Bigonzetti, Johan Inger, Jiri Kylian, u.v.a. Sie arbeitet als Gasttrainerin in mehreren Kompanien und als Assistentin der Tanzregisseurin Helena Waldmann. 


Viara Natcheva

Ehemalige Erste Solotänzerin des Staatsballetts Berlin Ballettpädagogin (Tanz, Spitze, Ballett Repertoire) Zertifizierte Gyrotonic® - Trainerin

Die gebürtige Bulgarin begann 1983 ihre Ausbildung an der Staatlichen Choreografischen Schule Sofia in der Klasse von hervorragender akad. Kr.Koldamova. Dort bekam sie eine fundierte neunjährige Fachausbildung zum Klassischer Tanz nach Waganowa-Methode und absolvierte sie 1992 ihr Studium als staatlich anerkannte Diplom-Balletttänzerin und Diplom- Pädagogin.

2011 began Viara ihr Bachelor Studium Fachrichtung Ballett-Pädagogik an der Sofia National Akademy of Musik, 2016 belegte sie mit volle Auszeichnung das Diplom (Bachelor of Art).
Preise: 1996 Bronzemedaille beim renommierten Internationalen Ballettwettbewerb Varna Bulgarien. 1990 wurde sie Finalistin des internationalen Ballettwettbewerbs in Varna ausgezeichnet und wurde mit dem Sonderpreis der Jury Weiterbildung an der Folkwang-Hochschule in Essen verliehen.

Engagements: 1991 Ballett Company des Aalto Theaters Essen, 1993 Corps-de-Ballet an der Deutsche Oper Berlin, 1997 Solistin beim Ballett der Staatsoper Unter den Linden, 2004 Erste Solotänzerin des Staatsballetts Berlin, 2010 Gast Solotänzerin am Pfalztheater Kaiserlautern, seit 2011 selbständige Balletttänzerin und Ballettpädagogin

Repertoire: Odette /Odile und Königin in Schwanensee, Giselle /Myrtha in Giselle, Nikija /Gamsatti in La Bajadère, Die Duchesse /Schneekönigin in Nussknacker, Fricka /Kriemhild in Ring um den Ring (Maurice Bejart), Nadeshda von Meck in Tschaikovsky, Die Rose in Schneekönigin (Ray Barra), Die Gute Fee in Aschenputtel, sowie Ohne Worte (Nacho Duato), Principal couple in Mozart-Klavierkonzert (Uwe Scholz), Black Angel in Serenade (G. Balanchine), Fancy Free in „The Concert”(J. Robbin) u.a. Das ist nur ein kleiner Ausschnitt aus ihrer vielfältigen erfolgreichen 20-jährigen Bühnenlaufbahn und Zusammenarbeit mit Choreografen wie: Maurice Bejart, Glen Tetley, Patrice Bart, Uwe Scholz, John Neumeier, Nacho Duato, Richard Graigun, Ray Barra, Boris Eifman, Stefano Giannetti u.a.

Tätigkeiten als Diplom-Ballettpädagogin

Gast-Ddozentin an der Ballett Akademie Hans Vogl Berlin, Tanzstudio Motion’s Berlin, Gast-Trainingsmeisterin am Friedrichstadt-Palast Berlin, Ballet der Deutsche Oper, Festival & Wettbewerb "TanzOlymp" in Berlin, Leitet Ballettseminare im Rio de Janeiro, Sau Paulo, Sofia. Jurymitglied vom Internationale Ballettwettbewerbe: Varna2012, Tanzolymp Berlin 2016, Jurypräsidentin vom Internationalen Ballettwettbewerb & Festival „Applaus“ Nürnberg 2016 u.a.

 

Gastdozenten  Zeitgenössisches Tänzertraining

Erol Alexandrov

Bio: Erol Alexandrov was born in Plewen Bulgaria and studied classical ballett at the state recognized Opera. For four years he worked there as a dancer before he joined the experimental theatre "Gabrowo" and after that the dance theatre "4xC" in Sofia. Since 1990 Alexandrov worked in Germany and Austria at theatre Altmark, Standal, dance theatre "Ikarus", Klagenfurt and in Magdeburg at "Freie Kammerspiele". 1998 to 1999 he went back to Theatrestudio "4xC" in Sofia. He worked as a dancer and choreographer on international stages in Caen, Madrid, Sevilla, Cairo, Vienna as well as in Mexico and of course in Berlin where he joined the state recognized "Ballettschool of Berlin". In 2011 he joined the Collective "die Elektroschuhe". He has also appeared in various dance related and experimental videos and movies. Erol Alexandrov lives and works as a dance teacher and artist in Berlin.

Class description: This class draws upon my studies in yoga, gymnastics and contemporary dance techniques, with an emphasis on the skeletal structure and the dynamics of breathing and movement. Deep and intensive daily practice for releasing restrictive tensions, lengthening and strengthening the muscles, and finding clear support through the bones. We will progress successively from floor exercises to standing. This class is designed  as a training class for the body, leading to an enhanced awareness and freedom of movement  that may be applied to a variety of styles. My intention is to offer ways to integrate the body, mind and breath so the dancer can become a clearer channel for creative and personal expression.


Diego de la Rosa

Bio: Diego de la Rosa started dancing bboying/breakdance in 2005 on the streets of Valladolid, Spain. He spent his first years traveling around Spain & Europe, attending events & championships such as Battle of the Year, Floor Wars or IBE. He then decided to move to Berlin in 2012 and founded “Frantics Dance Company” with the other members of the group where he is a dancer & choreographer. Since 2014, he started to collaborate in several projects between Spain and Germany while he was studying an intensive dance program at the school Tanzfabrik Berlin, where he got more involved into contemporary & classical dance.
After his training, he continued travelling around Europe attending workshops and regular classes of many worldwide known dancers. Mainly his inspirations are contemporary dance, breakdance, hip-hop experimental, yoga and martial arts.

Class description: Diego de la Rosa’s classes are very physical and dynamic. The idea is to start the class with improvisation exercises to warm up while bringing us the awareness into our own body. Followed by diagonals, we use our body with the goal of getting more possibilities in movement and mobility. Using the floor as a dance partner helps us to find and create more possibilities and space between each other. His sequences are mainly inspired by breakdance, hip-hop and contemporary, always adding his own style and using material that he works with his company "Frantics". Diego’s biggest interest in his class is to enable the body to get as many possibilities by breaking lines and going against the anatomical structure.